8 Tipps für den Einsatz von Smartphones in der Schule

25 Sep


Lexikon sofort zur Hand

Auch ein Lehrer kann nicht alles wissen. Aber getreu nach dem Motto ‚Schlau ist der, der weiß wo das steht was er nicht weiß‘, kann das Smartphone und der iPod Touch als Datenbank für geballtes Wissen genutzt werden um bei eventuell auftretenden Fragen die nicht so einfach beantwortet werden können schnelle Abhilfe zu schaffen.
Das Brockhaus App für iPhone und iPod Touch ist eine dieser Wissens-Datenbanken. Der ‚Brockhaus multimedial mobil 2010‘ ist ein iPhone und iPod Touch App aus dessen Erklärungen zu mehr als 150.000 Begriffen bedenkenlos zitiert werden kann. Vorteil ist, dass sich die Erklärungen am Smartphone und iPod Touch auch dann einsehen lassen, wenn das iOS Gerät gerade nicht mit einem Netzwerk verbunden ist.
Für den Englisch Unterricht gibt es zwei erwähnenswerte iPhone und iPod Touch Apps. Das ‚Advanced English Dictionary‘ und das ‚Consised Oxford English Dictionary‘. Beide Apps bieten alles, was ein 2-3 Kg schweres Englisch Lexikon auch bietet. Das Oxford English Dictionary hat zusätzlich die Funktion sich die korrekte Aussprache englischer Wörter anzuhören. Das Advanced English Dictionary verweist zu jedem Begriff im Zusammenhang mit der jeweiligen Bedeutung auf weitläufige Verzweigungen.

Zufällige Schülerwahl

Wer liest vor? Wer präsentiert Ergebnisse? Die Frage welche SchülerInnen im Unterricht dran kommen stellt sich ständig. Hin und wieder sollten gezielt SchülerInnen ausgewählt werden um sie zur Mitarbeit zu aktivieren oder zu prüfen ob sie die Unterrichtsinhalte verstanden haben. Im Allgemeinen empfiehlt es sich aber, z.B. bei Präsentationen oder Hausaufgaben nach dem Zufallsprinzip dran zunehmen. Gewöhnen sich die SchülerInnen daran, wissen sie bald auch dass sie immer davon ausgehen müssen an der Reihe zu sein und ‚Ungerechtigkeit‘ beim Drannehmen wird ausgeschaltet.
In einigen Spiele-Geschäften oder im Internet gibt es Würfel, die bis zu 32 Seiten haben und genutzt werden können um zufällig SchülerInnen auszuwählen. Als Alternative gibt es verschiedene Apps für das iPhone oder den iPod Touch, mit denen SchülerInnen zum Drannehmen bestimmt werden können.
Im ‚AppBox Pro‘ App ist ein Würfel integriert, der durch Schütteln des Smartphones ausgelöst werden kann und anschließend in großen Ziffern eine zufällige Zahl aus einem vorher festgelegten Zahlenraum präsentiert. Der Vorteil zu einem herkömmlichen Würfel ist, dass der Zahlenraum an die Klassengröße anpassbar ist. Außerdem können die SchülerInnen sofort, teils noch vor der Lehrperson, erkennen, welche Zahl gewürfelt wurde. Sehr schnell lernen sie welche Nummer auf der Klassenliste sie sind und wissen so meist sofort, wer an der Reihe ist.
Ein weiteres App für iPhone und iPod Touch ist ‚Who’s Next?‘. Im ‚Who’s Next?’ App können Klassen und Kurse eingetragen werden und das iOS Programm wählt zufällig SchülerInnen aus, die an der Reihe sind. Das App ist dabei ausgefeilter und umfangreicher als ein einfacher Würfel, da SchülerInnen die bereits dran waren ausgeklammert werden können und sogar zufällige Arbeitsgruppen gebildet werden können.

Vorbildfunktion

An dieser Stelle kommt kein App oder Gadget Vorschlag für den Gebrauch eines Smartphones oder des iPod Touchs im Schuleinsatz, sondern ein kurzer allgemeiner Einwand zum Gebrauch von Computern und Smartphones im Unterricht.
Wenn eine Lehrperson das erste Mal das iPhone oder den iPod Touch im Unterricht hervorholt um etwas einzugeben, löst dies fast zu 100% Sicherheit Empörung bei den SchülerInnen aus. Die meisten von ihnen kennen die Geräte als Handy, also zum SMS schreiben und Telefonieren oder als Spieleplattform. Beides ist im Regelfall in der Schule zu Recht nicht erlaubt. Die Einwände sind aus der Perspektive der SchülerInnen also erst einmal gerechtfertigt.
Die Tatsache, dass Computer, Smartphone und Co zunächst mit Spielereien und Freizeit assoziiert werden stützt aber den Bedarf eben diese Geräte im Unterricht zu Arbeitszwecken zu nutzen. Im heutigen Zeitalter und mit der Devise unsere SchülerInnen auf das (Arbeits-)Leben vorzubereiten ist es unumgänglich, sie mit technischen Geräten als Arbeits- und nicht nur als Spielgerät vertraut zu machen. Es ist daher aber auch wichtig, die Benutzung des Smartphones oder iPod Touchs im Unterricht auf seriöse Anwendungen zu Arbeitszwecken hin zu beschränken.

Auf der nächsten Seite geht es weiter mit “Filemanagement”

Be Sociable, Share!
  • more 8 Tipps für den Einsatz von Smartphones in der Schule

Leave a Reply